Sola

Die Vorbereitungen fürs Sommerlager in der ersten Woche der Sommerferien laufen auf Hochtouren! Am Dienstag, 19.Juni fand ein Informationsabend für die Eltern der angemeldeten Kinder statt, wo die Leiter vorgestellt wurden und kleine Geheimnisse preisgegeben wurden.
Die Vorfreude steigt bei Kindern und Leitern jeden Tag weiter an. Wir werden eine Woche mit 33 Kindern, 13 Leitern, 3 Köchen und 1 Jugendarbeiter in Abländschen verbringen. Das Programm wird dem Thema 1001 Nacht gewidmet sein.

Während dieser Woche werden wir einen Blog führen, wo Sie täglich neue Informationen über unser Lager erhalten. Sämtliche Texte sind von den Kindern verfasst worden.

SoLa 2012 1. Lagertag

Wir trafen uns verkleidet um acht Uhr morgens beim Schulhaus Wüeri. Alle waren sehr gespannt, was uns dieses Jahr erwartet. Wir gaben unser Gepäck in den Lastwagen und gingen auf den fliegenden Teppich in Richtung Zürich Hauptbahnhof. Dort angekommen stiegen wir auf den anderen um, der nach Bern fuhr. Während des Fluges ging uns der Sprit aus. Wir stürzten in Bern ab. Durch ein Tauschgame mussten wir mittels eintauschen Sprit gewinnen. Mit gegebenen Sachen, die wir umtauschen mussten bekamen wir Flüssigkeiten du andere Utensilien, um Sprit herzustellen. Wir bekamen genug Sprit, um weiterzufliegen. Von dort an ging es nach Spiez und von Spiez aus in den Bus direkt nach Abländschen. Die Busfahrt war sehr abenteuerlich.Mit viel Freude stiegen wir aus dem Bus aus, assen z’vieri und bezogen unsere Zimmer. Danach gab es viele lustige Spiele und auch schon bald z’nacht, Wienerli im Blätterteig und Salat. Später ging es ins Abendprogramm.

SoLa 2012 2. Lagertag

Nach dem Morgenturnen und dem Zmorgen gingen wir nach draussen um einen  Teppich für Alladhin zu nähen. Im Spiel musste man zu erst Geld verdienen mit dem man dann Material für den Teppich kaufen konnte. Geld bekam man durch gelöste Aufgaben und durch Ausrauben anderer Gruppen. Leider war es sehr schlammig und die meisten Füsse wurden nass.Nach feinen Spaghettis und einer erholsamen Siesta mussten wir einen Trank brauen um das Kamel zu verstehen. Dafür mussten wir Milchpulver, Wasser und blaue Lebensmittelfarbe sammeln und anschliessend mixen.
Am Abend ging es getrennt weiter:
Die Mädels brätelten beim Haus Schlangenbrot und Fleisch. Danach wurden fleissig Bändelis geknüpft und gebastelt. Der Abend wurde mit gemeinsamen singen und Schoggibananen aus dem Backofen abgerundet.
Die Jungs verzogen sich in die Wildnis und machten im Wald, bei strömendem Regen, sehr männliche Pizzas über dem Feuer.

Sola 3. Tag   16 Jul. 2012  19.06 
Wir haben am Morgen den Rest des Tanzes gelernt. Alle hatten Spass bei Silvans versuch zu bauchtanzen. Nachdem Zmorge haben wir ein mega cooles 3-Schichten–Spiel gespielt. Alle hatten viel Spass am Spiel. Alle haben um die Bändel und Flaschen gekämpft. Nach dem gingen wir ein Stück weiter und assen Reis, Spagetti, versalzene Bullionsuppe und gebratenes. Nach dem Mittagessen sind wir wieder zurück zum Lagerhaus gegangen. Wir hatten Siesta und danach um 15 Uhr hatte der Kiosk das erste mal geöffnet. Danach haben wir den Wasserparcur gemacht. Wir hatten sehr viel nasse Kleidung, fast jeder wurde nass. Danach haben wir das Verdrehspiel gemacht. Danach hat uns Josef ein feines Znacht gekocht wir assen Fleischkäse, Kartoffelstock und Rüebli. Dann hatten wir eine Pause und danach hatten wir den Abendblock.

Dienstag 17.7
Am Vormittag haben wir uns mit der Pioniiertechnik auf unsere grosse Wanderung vorbereitet. Wir haben gelert, wie man eine Karte liesst, wichtihe Knöpe, der Seilkunde, wie man einen Berliner aufbaut, das Wetter voraus zu ahnen, wichte Dinge der Erstenhilfe. Mit diesem Wissen machten wir uns auf die Wanderung um Alibaba zu suchen. Nach einer anstrengenden Wanderung kamen wir am Zeltplatz an. Nach dem Kerzengame sassen wir am Lagerfeuer und assen Schoggibananen. Ein Teil schlief in Berlinern der Rest schlief unter dem Sterninhimmel in Blachensäcken.

Mittwoch 18.7.12
Nach einer eisigen Nacht im Freien, mit wenig Schlaf, genossen wir ein Frühstück im Stehen. Danach packten wir unsere Sachen und schleppten uns zum nächsten Brunnen. Mit kleinen Schritten gings Richtung Aussichtsplattform zu den Schweinchen. Nach einer stärkenden Reihe Schokolade gings endlich einmal bergab. Wir gingen über spezielle Wiesen-Wanderwege hinab ins Tal. Plötzlich sahen wir in der weiten Ferne das Ziel, unser wunderschönes heimeliges, grosses, spezielles, mit Schwalben bewohntes Lagerhaus. Dann gab es von unserem Gourmet-Chef ein super lekeres Essen. Nach dem Essen kam die Wellness dran. Es war ein sechsteiliger Postenlauf. Wir erfuhren verschiedene Gheimnisse beim Teekränzchen. Die Sauna war schön warm und roch nach Pfirsichen. Nicht zu vergessen sind die Posten: Gesichtspflege, Massage, Meditation, Barfussweg. Wir waren fix und fertig aber tozdem zufrieden, als das Lied zum Abendessen erklang.
Und nun sitzt die Gruppe Oase am Tisch und schreibt den Tagesbericht…. Wir spielten nach dem Znacht ein lustiges Fähnligame, wobei man viel denken musste. Anschliessend gab es ein Theater indem wir erfuhren, dass wir Yasmine aus den Fängen von den Räubern befreien müssen, danach gingen wir ins Bett.
Etwa um 01:30 wurden wir zur Nachaction geweckt. Es wurde uns gesagt, dass die Räuber gerade bei Alibaba im Wellness sind und ihr Versteck unbewacht ist. Als erstes sahen wir ein Schild auf dem stand: Achtung böse Räuber. Danach machte sich Gruppe für Gruppe auf den, mit Leutstäbchen markierten Weg, wo wir erschreckt wurden und auch geschrien haben. Danach mussten wir Yasmine befreien und bekämpften die restlichen Räuber. Anschliessend gingen wir totmüde zum Lagerhaus zurück und sprangen ins Bett.

Donnerstag 19.07.12 
Am Morgen um neun Uhr standen wir erst auf, nachdem wir auschlafen konnten. Danach spielten wir Burgvölk gegen die bösen Räuber. Wenn man vom Ball getroffen wurde musste man raus gehen und kleine Spiele untereinander spielen, um wieder ins Feld gehen zu können . Die Teilnehmer gewannen das Spiel mit Abstand. Nach dem essbaren Mitagessen und einem teuren Süssigkeiten-Kiosk, machten wir Workshops wie zum Beispiel Bauchtanz, Hüfttuch, Fimoarmband, Trommeln usw. Die Posten waren sehr lehrreich und spannend. Danach gab es eine Pause und wir assen zu Abend. Am Schluss machten wir unsere Ämtli.

Freitag 20.07.
Am Morgen haben wir uns in einem OL im Kartenlesen geübt. Wir wurden in Gruppen eingeteilt und mussten auf der Karte eingezeichnete Posten suchen, dort wartete jeweils ein Leiter, der uns einen Stempel auf den Zettel gab. Es war sehr lustig! Es gab Mittagessen und nachher war das Spielturnier. Die Trophäe war Tschinis Wunderlampe, und da wir gewannen, hatten wir ihm sein Zuhause zurückerobert!
Nach dem Znacht gab es eine Party auf welche wir in Paaren gehen mussten.

Samstag 21.07.
Putzen, Putzen, Putzen und schliesslich die Heimreise 🙂