Kantonslager 2013

Am Montag dem 15.7. ging es am Bahnhof Uster hoch zu und her, sammelte sich dort doch ein Clan Höhlenmenschen (inklusive Haustier: einem Dino) und ein Trüppchen eifriger Forscher. Als noch rund 60 aufgeregte Kinder mit samt Gepäck und Eltern dazu stiessen, schien das Chaos gerade zu perfekt. Doch dieses Treffen war kein Zufall. Die Kinder, ebenfalls mutige Forscher und Spezialisten in den verschiedensten Bereichen (Partyforscher, Geschichtenerzähler, Naturschützer und Technikfreaks), warteten darauf begleitet von den Höhlenmenschen in die Steinzeit abzutauchen, genauer in das Dorf von Familie Feuerstein.

Und als die muntere Gruppe schliesslich in den Zug stieg, war das der offizielle Startschuss zum diesjährigen Sommerlager der JuBlas Greifensee, Uster und Gossau.

Unsere Lagerplatz nahe Schüpfheim (Entlebuch) war wunderschön: Eine grosszügige grüne Wiese, gesäumt von sanften Hügeln, einem fröhlichen Bach und lichtem Wald. Nicht zu vergessen sind die beiden Lamas, die das bunte Treiben auf dem Lagerplatz stets mit grossem Interesse beobachtet haben und Cindy, der Hund des Bauern. Wir hausten in einer Zeltstadt mit über zehn Zelten, einem Küchenzelt und einem sehr grossen in der Mitte des Platzes. In der Region um den Lagerplatz konnten wir uns herrlich austoben, ob wie bei Kerzengame, der Büffeljagd oder der Tanzstafette sportlich oder auch kreativ, zum Beispiel beim Dekorieren des Lagerplatzes oder bei der tatkräftigen Teilnahme an einer Steinzeittalkshow. Da das diesjährige SoLa auch das Kantonslager war (im ganzen Entlebuch fanden sich zahlreiche andere JuBla-Scharen aus dem Kanton Zürich, die ihr Lager zur selben Zeit in unserer Nähe durchführten), besuchten wir dreimal den Hauptplatz des KaLas und trafen dort die anderen JuBla Scharen. Auch dort gab es immer viel zu tun: Es gab Türme zu bauen, Workshops zu besuchen und eine Olympiade zu bestreiten. Und nicht zuletzt Gelegenheit den KaLa-Song zu singen. (Mir sind d JuBla Züri, diheime si das wür mi, alli sind im KaLa da im Entlibuech…) Zum Singen kamen wir auch am Regionentreff, bei dem wir Besuch von den JuBla- Scharen Wädenswil, Adliswil und Säuliamt bekamen: Wir entzündeten ein grosses Lagerfeuer und sangen zu den Klängen unserer fleissigen Gitarristen bis es dunkelte.

Als wir am Mittwoch dem 24.7. wieder am Bahnhof Uster standen, freuten wir uns zwar wieder auf unser zu Hause (warme Duschen, flauschige Betten und unsere Familien lockten), waren aber auch ein wenig traurig wie schnell unser Abenteuer vorüber war. Etwas müde, mit grossem Rucksack, aber auch mit vielen neuen Erfahrungen und Erlebnissen im Herzen, zerstreuten wir uns in alle Richtungen.